© 2018 by Rebecca Wagner

Unser Angebot

Ergotherapie

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.

Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.

(DVE 08/2007)

 

Für wen?

 

Kinder mit:

  • Entwicklungsverzögerung

  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrome (ADS/ ADHS)

  • Störung der Grob- und Feinmotorik

  • Störungen im emotionalen Bereich

  • motorische Entwicklungsstörungen

  • Syndrome z.B. Down Syndrom

  • Wahrnehmungsstörungen

  • Psychische – und Verhaltensauffälligkeiten

  • Schwierigkeiten im Sozialverhalten

  • Legasthenie/ Dyskalkulie

  • Körperliche und geistige Behinderungen

 

Erwachsene mit:

 

  • Schädel-Hirn-Traumata

  • nach Schlaganfall

  • Multiple Sklerose

  • Morbus Parkinson

  • psychischen Erkrankungen (Depression, Angststörungen etc.)

  • ...

Tiergestützte Therapie

„Unter tiergestützter Therapie versteht man alle Maßnahmen, bei denen durch den gezielten Einsatz eines Tieres positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen erzielt werden sollen. Dies gilt für körperliche, wie seelische Erkrankungen. Das Therapiepaar Mensch / Tier fungiert hierbei als Einheit. Als therapeutische Elemente werden dabei emotionale Nähe, Wärme und unbedingte Anerkennung durch das Tier angesehen. Zusätzlich werden auch verschiedene Techniken aus den Bereichen der Kommunikation, Interaktion und basalen Stimulation und der Lernpsychologie eingesetzt.“

 

Definition nach Dr. G. Gatterer (Psychologe und Vorstandsmitglied des TAT , Tiere als Therapeuten, Wien)

 

 

Die Tiergestützte Therapie ist hierbei als Bestandteil meiner Ergotherapeutischen Behandlung zu sehen. Die Tiere (Pferde, Hühner, Schafe, Hund) werden gezielt je nach Diagnose eingesetzt.

 

 

Es geht hierbei nicht um Reittherapie, das Reiten auf dem Pferd kann eine Komponente der Therapie sein, vielmehr geht es jedoch um den Kontakt zum Tier, das Versorgen, Putzen, Streicheln.